Organisierte Tagestouren über die Insel Mallorca

Auf der spanischen Insel Mallorca präsentieren sich nicht nur der Ballermann sondern auch wunderschöne Naturschauspiele und idyllische Fischerdörfchen. Wer nicht so recht weiß, was Sehenswert ist und was nicht, dem werden die folgenden Vorschläge eine Hilfe sein.

Touren an der Nordostküsten

Die sogenannte „rote“ Tour führt an der Nord-Ostküste der Insel entlang. Das typisch mallorquinische Städtchen Arta ist der erste Anlaufpunkt. Umgeben von acht Hügeln finden dort seltene Vögel wie der Fischadler oder der Wanderfalke gute Ansiedlungsmöglichkeiten. Weiter geht es dann über Capdepara zur der bekannten Hafenstadt Cala Ratjada. Wer mag kann dort auch eine Segeltour mitmachen. Auf dem Rückweg sollte man unbedingt einen Abstecher in das inselweit bekannte Restaurant „Proxada se Sa Torre“ unternehmen und dort zu Abend zu essen.

Touren an der Südostküste

Die zweite sogenannte „gelbe“ Tour führt den Reisenden entlang der Süd-Ostküste. Beginnend mit den berühmten „Cuevas del Drach“, den Drachenhöhlen, vorbei an der Stadt Colonia de Sant Jordi, die die einheimische Flora in Form eines botanischen Gartens zur Schau stellt, geht es weiter zu dem schönsten Strand Mallorcas, dem „Es Trenc-Strand“. Hier sollte man schon einmal seine Kamera-Ausrüstung hervorholen, denn die mallorquinische Landschaft im Schein der Nachmittagssonne ist unbedingt ein Foto wert. Auf dem Rückweg ist ein kurzer Besuch des malerisches Fischerdorfes Cala Figuera ein absolutes Muss. Die Stadt bietet einen der schönsten Sonnenuntergänge der Insel.

Touren an der Südwestküste

Auf der letzten Tagestour, der „blauen“ Tour bekommt der Reisende die Süd-Westküste zu sehen. Über die Stadt Port de Soller, die wunderschöne Panorama-Blicke ermöglicht und andere Bergdörfer, findet der Reisende den Weg zum Tramuntana-Gebirge. Wer sich im Bergsteigen üben möchte, kann den wagemutigen Aufstieg über Stock und Stein gerne zu Fuß gehen. Wer nicht ganz so gut zu Fuß ist, darf auf die Talbahn zurückgreifen, die eine wunderschöne Aussicht bietet. Der Aufstieg ist in jedem Fall die Mühe wert. Besonders im April ist dies ein lohnender Anblick, da die Orangenbäume ihre Blütezeit haben.